Dotmocracy

Aktion

Zusammenarbeit, Entscheidungsfindung, Priorisierung in der Gruppe, Ideenfindung, Teamwork

Überblick, Kommunikation, Kreativität, Evaluation, (Entwicklung von) Führungsqualitäten

Bis 30 Min.

6-15 Personen, 16-30 Personen, Mehr als 30 Personen

Anfänger/in

Komfortzone

Einführung

Dotmocracy ist eine einfache Methode, um in einer Gruppe Priorisierungen vorzunehmen oder zu Entscheidungen zu gelangen. Dotmocracy ist keine eigenständige Aktivität, sondern kann als Methode im Rahmen von Prozessen, bei denen Prioritätensetzung oder Entscheidungsfindung das Ziel ist, eingesetzt werden. Die Methode unterstützt eine Gruppe dabei, schnell zu erkennen, welche Optionen am beliebtesten oder relevantesten sind. Die Optionen oder Ideen werden auf Post-its notiert und auf einem Whiteboard platziert, so dass die ganze Gruppe sie sehen kann. Jede Person stimmt für die Optionen, die sie für die besten hält. Die Abstimmungsergebnisse können dann verwendet werden, um eine Entscheidung zu treffen.

Erforderliche Tools (was Sie benötigen)

  • ein Online-Whiteboard-Tool, das die Verwendung einer großen, zoombaren Leinwand ermöglicht
  • ein Videokonferenz-Tool, mit dem Sie die Teilnehmenden in Breakout-Räume aufteilen können (z.B. Zoom).

Schritte

  1. Diese Methode wird häufig verwendet, wenn verschiedene sinnvolle Ideen generiert wurden und nun bewertet oder priorisiert werden muss. Sie ist in jeder Gruppensituation nützlich, in der unter mehreren Optionen schnell Entscheidungen getroffen werden müssen. Platzieren Sie alle Ideen/Optionen auf einem Online-Whiteboard, eine Idee pro Post-it.

Lassen Sie die Gruppe dann unter Ihrer Moderation ähnliche Ideen/Optionen gruppieren und Doppelungen entfernen. Je weniger Optionen es am Ende gibt, desto klarer und einfacher wird die Abstimmung.

  1. Überprüfen Sie, ob alle Optionen auf dem Whiteboard allen Mitgliedern der Gruppe klar sind, indem Sie sie alle durchgehen und ggf. um Erläuterungen bitten.

Moderationshinweis: Dies ist eine schnelle und effektive Methode, aber geben Sie Acht auf mögliche Verzerrungseffekte, bei denen eine schwächere Option gewinnen könnte, wenn sich eine Stimmenmehrheit auf mehrere stärkere, aber ähnliche Ideen verteilt.

Achten Sie auch auf den „MItläufereffekt“, bei dem Personen durch die bereits abgegebenen Stimmen in ihrem Abstimmungsverhalten beeinflusst werden können. Sie können auch eine andere Priorisierungmethode ausprobieren, die Idea Rating Sheets. Sie wurde ebenfalls von Jason Diceman entwickelt wurden, der auch die wichtigste Referenz für die Dotmocracy-Methode ist.

  1. Die Gruppe wird nun abstimmen, welche Optionen sie für die besten hält. Hierzu bringt sie einfach mit einem Marker Punkte auf den Post-Its an. Jedes Gruppenmitglied kann max. 5 Punkte (oder weniger, wenn es weniger Optionen gibt) vergeben. Diese Punkte können beliebig verteilt werden: je ein Punkt auf fünf verschiedene Ideen, alle fünf Punkte auf eine Idee usw.
  2. Nachdem alle Mitglieder ihre Punkte verteilt haben, kann die Gruppe auf verschiedene Weise vorgehen:
  • Wählen Sie einfach die Option/en aus, die die meisten Punkte erhalten hat/haben.
  • Führen Sie einen offenen Dialog über die Priorisierung. Untersuchen sie genauer, welche Ideen mehr Punkte erhalten haben, welche weniger, und was die nächsten Schritte sein sollten.

Ordnen Sie die Ideen gemäß der erzielten Punkte auf einer aufsteigenden Linie an und diskutieren Sie ihre jeweiligen Vorzüge.

Tipps & Tricks

  • Wenn Sie kein Online-Whiteboard verwenden, empfehlen wir die Verwendung eines Kollaborationstools wie Google Docs, um die Informationen für jeden Schritt unter einer separaten Überschrift zu sammeln. Ermöglichen Sie allen Mitgliedern den Zugriff auf das Dokument, aber überlegen Sie sich genau, wer alles Bearbeitungsrechte erhalten soll.
  • Für den Auswahlprozess können Sie Abstimmungsfunktionen in Tools wie Mural nutzen. Sie können auch Kommentare in Google Docs hinzufügen oder die Teilnehmenden bitten, einer Idee in Slack ein Daumen-hoch-Emoji hinzuzufügen.
  • Platzieren Sie jedes Thema in einem anderen Bereich des Boards und verteilen Sie die Themen so, wie Sie es an den Wänden eines physischen Raums tun würden.

Wann ist die Aktivität erfolgreich abgeschlossen? Schlussfolgerung?

Die Übung sollte eine Gruppe bei der Entscheidungsfindung unterstützen, um schnell zu erkennen, welche Optionen am beliebtesten oder relevantesten sind.

Teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email